StartseitePublikationenRedenKirchenbauKindergartengeschichtePakete als FriedensbrückeGutes BenehmenKontaktFotokunst

Kirchenbau:

Hessen

Deutsche Bundesländer

Europa

Kirchendecke 1: Apsis Mosaik Gemälde

Kirchendecke 2: Chor

Kirchendecke 3: Vierung Turm

Kirchendecke 4: Kuppel

Kirchendecke 5: Schiff

Baustile 1: Romanik

Baustile 2: Gotik

Baustile 3: Renaissance

Baustile 4: Barock

Baustile 5: Klassizismus

Baustile 6: Historismus - Jugendstil

Baustile 7: Moderne 1918-1949

Baustile 7: Moderne 1950-1979

Baustile 8: Postmoderne 1970-2000

Baustile 9: Moderner Minimalismus seit 2000

Bunte Kirchen

Sehschule: Unterschiede erkennen

Schöne Ruinen

Literatur

Schilder

Krypta

Coole Kirchen

Sehschule: Unterschiede erkennen:

Atrium

Bauform

Einrichtung

Farbe des Raums

Kanzel

Altar

Taufbecken

Chor

Gestühl

Fenster Licht

Orgel Raum

Empore

Epitaph - Grabmahl

Parament

Schrift an der Wand

Säule

Rumhängen

Allgemein:

Startseite


Raum und Orgel. Die Orgel im Raum.

Die Orgel an der Westfront, auf der gegenüberliegenden Seite von Chorraum/Altarraum.
» Asslar, Christ-König Orgel
» Berghausen, St. Pankratius Orgel
» Daubhausen, Evangelische Kirche Orgel
» Glashütten, Evangelische Kirche Orgel
» Zürich-Wollishofen, St. Franziskus Orgel
» Berlin, Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Orgel. Schuke-Orgel 1962.
» Berlin, Kirche am Hohenzollernplatz Orgel
» Wommelshausen, Evangelische Kirche Orgel
» Wuppertal, Gemarker Kirche Orgel
» Rodheim, Evangelische Kirche Orgel

Die Orgel hängt frei an der Wand.
» Wetzlar, St. Bonifatius Orgel
» Worms, Dom Orgel

Die Orgel hinter dem Altar.
» Altenkirchen, Evangelische Kirche Klassizistischer Saalbau, später Dorfbarock, 1812-1813 erbaut. Bei der Umgestaltung in den 1950er Jahren wurde die Wand hinter dem Altar mit den beiden Durchgängen eingezogen.
» Asslar, Evangelische Kirche Älteste Teile der Kirche romanisch (Ährenmauerwerk). Innenraum um 1770 erneuert. Barock/Rokkoko. Kanzelwand.
» Blasbach, Evangelische Kirche Gotischer Bau, im 18. Jahrhundert (1712-1716, 1775) neu gestaltet.
» Dautphe, Martinskirche evangelisch. Schiff um 1100. Westbau (Chor) vor 1200.
» Hohensolms, Burgkapelle und Pfarrkirche evangelisch. Die Burgkapelle wurde 1448 erbaut, seit 1454 Pfarrkirche. 1980 innen erneuert.
» Kölschhausen, Evangelische Kirche Älteste Teile frühgotisch. Kirche 1697 umgestaltet und umorientiert.
» Nairn, St. Ninin´s Church Church of Scotland. Ca. 1895.
» Niederweidbach, Evangelische Marienkirche Chorturmkirche. Der Turm stammt von um 1300. Die Kirche wurde von 1498-ca. 1520 erbaut. Die heutige Bemalung stammt von 1996, sie wurde der Bemalung von 1898 nachempfunden. » Triumphbogen - » Decke 1 - » Schlussstein Christus .
Bicken-» Offenbach evangelisch.
» Wetzlar, Hospitalkirche evangelisch. Zum Hospital - 1262 erstmals urkundlich erwähnt - gehörte wohl immer eine Kapelle. Die baufällige Kapelle wurde 1752 abgerissen. 1764 wurde die heutige Kirche eingeweiht als evangelische Hauptkirche für die Stadt, in der sich das Reichskammergericht befand.
» Krumbach, Evangelische Kirche (ehemals St. Magdalena). Älteste Teile romanisch, Ährenmauerwerk. Gewölbe spitzbogige Holztonne mit Gurt- und Kreuzrippen. Barocke Emporen, barocke Bemalung.
» Worms, Lutherkirche evangelisch. 1910-1912. Architekt Friedrich Pützer aus Darmstadt im Stil des Darmstädter Jugendstils. Das durchgängige Kennzeichen der Kirche ist die achteckige Lutherrose. Die Innenraumgestaltung folgt dem „Wiesbadener Programm“ von 1891, die Kirche ist als Versammlungshaus für die Gemeinde verstanden. Es gibt keine Trennung von Schiff und Chor. Im Blickpunkt liegt der Altar, der als Kanzelaltar beide Verkündigungsstätten einschließt. Der Kanzelaltar ist mit der darüber liegenden Orgel und der Sängerbühne zu einer optischen Einheit verbunden, die auch dem Zusammenspiel der gottesdienstlichen Akte entspricht. Die gestufte Empore an den Seiten und über dem Eingang rundet den Raum nach oben ab. Darüber wölbt sich in Tonnenform eine stuckierte Decke mit geometrischen Ornamenten. Dem Kirchenraum ist ein abgetrennter Teil vorgelagert, der als Taufkapelle gedacht war: die Taufe in liturgischer Symbolik als Eingangsstufe zur Aufnahme in die Christengemeinde. Der von einer Balustrade eingesäumte Freiraum vor den Portalsäulen sollte vor oder nach dem Gottesdienst den Besuchern zum Gedankenaustausch Gelegenheit geben. Restauration 1962/1963, dabei einige Veränderungen. Dem liberalen Denken der Zeit fehlte ein Kruzifixus. Der Darmstädter Goldschmied Ernst Riegel schuf das mit Amethysten besetzte Altarkreuz, das Altargitter, das Taufbecken mit Taube und Hängeleuchter, das Antependium mit der Lutherrose sowie das Taufbecken. Von Ludwig Habich stammt das Bronzerelief über der Tür zum Turm.
» Rodenhausen, Evangelische Kirche Spätmittelalterlicher Bau, mehrfach erneuert im 16. Jahrhundert (Flachdecke), 17. Jahrhundert (Emporen), 18. Jahrhundert (Emporen, Kruzifix, Orgel), 19. Jahrhundert (Brüstungsmalereien).

Die Orgel links im Chorraum.
» Chiddingstone, St Mary the Virgin Orgel hinter dem Chorgestühl

Die Orgel rechts oder links auf der Empore.
» Schwäbisch-Hall, Lukaskirche Orgel
» Heuchelheim, Neue Martinskirche Orgel
» Günterod, Evangelische Kirche Orgel und Empore.

Die Orgel auf dem Lettner.
» Exeter, St Peter´s Cathedral Blick vom Chor ins Schiff

Die Orgel frei im Raum.
» Herborn, Schloss Kapelle des Theologischen Seminars. Das Seminar wurde 2004 grundlegend saniert, dabei wurde auch die Kapelle neu gestaltet.

Im Zentralbau kann die Orgel links von Kanzel und Altar stehen.

» Berlin, Dom Orgel